TsuBaka.com


DoctrineDesigns.de
Traumata

ein ernstes thema, denn viele verstehen gar nicht wie einfach gestrickt tramata in wirklichkeit sind, dass sie sehr schnell entstehen und jeder mindestens eine hand voll davon hat, ob er es weiss oder nicht.


das problem ist, dass ein trauma ganz einfach entstehen kann, wenn ein problem jeglicher art einfach nicht richtig verarbeitet oder beendet wird, allerdings verdrängt wird oder ignoriert. zum trauma wird es allerdings erst, wenn es irgendwann aus welchen gründen auch immer wieder an die oberfläche gezehrt wird.

oft sind es liebesbeziehungen mit schlechtem ausgang, schlechte ereignisse die man nicht wahr haben wollte, wie der tod einer geliebten person oder ein misslingen, erfahrungen und geschehnisse die man nicht verstanden hat, weil man z.b. zu jung war um sie zu verstehen.
die meisten tramata bleiben allerdings unentdeckt, weil sie deaktiviert bleiben. kein auslöser, kein problem. aber ausgelöst werden kann so ein trauma sogar noch jahrzehnte nach dem auftreten des schlüssel-ereignisses.

blödes beispiel, aber ein durchaus beständig gutes: ein kriegs-veteran träumt 50 jahre nach dem krieg von einem ereignis dass er damals erlebte und über all die jahre nicht drüber nachgedacht hat, und es regelrecht VERGASS. plötzlich, wirklich schlagartig, sucht ihm das alte ereignis heim. er kann nicht schlafen und nicht denken.
das ist ein trauma.


mir geht es heute nicht gut, denn durch einen traum den ich letzte nacht hatte hat sich bei mir wieder ein trauma gelöst von dem ich dachte ich hätte es längst überwunden.
kein schlimmes, es geht eigentlich, aber es schockiert mich einfach, dass ich ernsthaft DACHTE ich wär drüber weg, aber nach 2 jahren reicht ein kleiner ruck an den richtigen gedanken und alles stürzt sich wieder über einen und man erlebt gefühle, die man nicht versteht.
mir passiert sowas sehr selten, deswegen lege ich dem grosse bedeutung bei.
zudem träume ich sehr selten, und wenn dann nehme ich den inhalt meist recht gelassen weg, weil ich ihn verstehe und verarbeite. in diesem falle allerdings kann ich es nicht.

ohne darauf näher eingehen zu wollen, es geht um eine sache die vor über 2 jahren passierte und mich damals stark berührte. das problem allerdings kam nicht von mir aus, deswegen KONNTE ich es nicht verarbeiten. die lösung lag schlichtweg nicht in meiner hand.
eine sache blieb ungeklärt und die verfolgt mich.
selbst nach 2 jahren träum ich noch davon.


also, für euer eigenes wohl: versucht sowas nicht auftreten zu lassen!
klärt eure probleme, redet drüber. keine scham. denkt darüber nach und verarbeitet das gelernte.
17.8.09 10:22


Hurt

ich möchte hier einmal über meine beziehung und erfahrung zum Nine Inch Nails song "Hurt" berichten.


kurze vorgeschichte: als ich vor 5~6 von meiner freundin Marina NIN vorgestellt wurde war ich relativ schnell hin und weg, weil ich merkte dass diese musik so ziehmlich dem entsprach wie ich musik immer haben wollte. die band an sich wurde auch schnell zu einem knotenpunkt in der beziehung zwischen Marina und mir, was zu starken zusätzlichen emotionalen aspekten führte, die sich für mich mit der musik von Trent Reznor verknüpften. kurzum: NIN wurde für mich besonders wichtig in vielerlei hinsicht.

der song Hurt schaffte dann etwas was ich selten so intensiv erfuhr: er traf mich von anfang an auf einer emotinalen ebene, die mich sehr berührte. ich konnte mich gut mit dem textinhalt identifizieren zu der zeit, der sound selbst war absolut perfekt traurig und der aufbau war genial. das begriff ich schnell, und auch wie viel wert der song für mich haben würde. er brachte mich zum weinen, einfach so.
und ich wollte nicht dass sich das ändert.

also beschloss ich eine art experiment.
je öfter man einen song hört, umso mehr gewöhnt man sich an ihn und die beziehung die man zu ihm hat stumpft ab (ist wie bei menschen..). also um den wert von Hurt nicht zu mindern beschloss ich ihn regelrecht zu vergöttern. und hörte ihn einfach nicht mehr.
von dem zeitpunkt an hörte ich vielleicht einmal im jahr diesen song. wenn ich es halt brauchte, aber sonst nicht. sollte er irgendwie fern meiner gewalt auftauchen, so ging ich ihm aus den weg.

und wie sich herausstellen sollte, funktionierte es mehr als nur gut. ich behielt meine beziehung zu dem song, und der nachricht die er vermittelte, die emotionale bindung zu Marina, das gefühl dass er von natur aus erzeugte - alles blieb erhalten. und war sogar verstärkt.
es war als wenn ein kind sich zu weihnachten hin vor vorfreude nicht halten kann, aber angst davor hat was nach weihnachten sein würde, also zögert es weihnachten hinaus.


und neulich beim NIN konzert in Düsseldorf sollte es endlich passieren, dass ich mich dem song stellte. auf eine sehr extreme art und weise.

ich weiss nicht recht warum, aber ich hatte den song nicht in der tracklist erwartet. wahrscheinlich, weil ich ihn solang verdrängte.
und dann war es so weit, letzter song: Hurt.
und wie eine tsunami überkamen mich schlagartig all die gefühle von damals und alles was sich seit dem angestaut hatte. und alles stimmte. sogar Marina war dabei, gottseidank. (ich bin so froh, dass ich sie überreden konnte mit mir zum konzert zu gehen).

und ich bekam einen echten heulkrampf.
erwartet habe ich sowas nun wirklich nicht, es traf mich unvorbereitet.
nun stand ich da im konzert, total erschöpft von den letzten 2 stunden und eine flut verschiedenster, intensiver gefühle brach üßber mich hinein. ich ergriff mir Marina, umarmte sie und heulte einfach vor mich hin und alles um mich herum war dieser eine song: Hurt.



es war perfekt. der song ist perfekt.
intensiver kann musik doch gar nicht werden.
oder doch? kann man sowas überhaupt ertragen?

ein toller moment, den werde ich immer im herzen tragen, als beweis dafür wie sehr man doch lebt. der mensch erfährt solch intensives 'leben' nur eine handvoll von momenten in seinem leben.
27.7.09 11:51


Der Mensch ist ein Tier. Oder: Das Tier ist ein Mensch.

ich habe gestern früh im fernsehen eine krähe gesehen die orangefarbene würfel gezählt hat.
das hat mich nachdenklich gemacht *gg*


ich hab schon sehr oft darüber nachgedacht, was viele wissenschaftler schon ewig beschäftigt: was unterscheidet uns eigentlich vom tier?
ehrlich gesagt, ich hab bisher immernoch keine antwort auf diese frage bekommen, und die wissenschaft eigentlich auch nich.

klar, grundsätzlich trennt man es. wir sind menschen, und all die anderen lebewesen sind tiere oder pflanzen. oder pilze, einzeller, viren... oder sowas. trotzdem haben wir rein faktisch gesehen einfach noch keine gültige grenze ausmachen können, ausser der reinen differenzierung der RASSE mensch vom rest der lebewesen.
es gibt ja viel ansätze, wie "wir haben ein bewusstsein!", "wir haben gewundene hirnrinde!","wir kombinieren, "wir haben angst vor dem tod" oder "wir haben ein ausgeprägtes erinnerungsvermögen". aber all diese sachen und noch viele mehr stellen sich bei genauerer betrachtung als falsch heraus, weil sich mindestens ein lebewesen findet, das wir als "Tier" bezeichnen, aber auch diese eigenschaften haben.

ein gutes argument wär zu sagen wir sind definitiv die intelligentesten. sonst würde wir diese frage ja gar nicht stellen können *gg*
okay, damit kann ich leben.
was ich NICHT kann ist nachvollziehen warum denken mehr wert sein soll, als z.b. im dunkeln zu gucken oder zu fliegen oder unter wasser zu atmen. aber zumindest ist da eine gewisse linie.
umso schlimmer, wenn man sieht wie diese zunehmend mehr und mehr verschwimmt.

wie gesagt, dieser papagei konnte alle grundfarben erkennen, grundformen und die ersten einfachen zahlen! und dies kombinieren. auf einem tablett voller geometrischer figuren in verschiedenen farben konnte der vogel auf befehl hin eine bestimmte farbe in kombination (!) mit einer farbe von den anderen auseinanderhalten und diese zählen (!) und dem aufgabensteller das korekte ergebnis in worten (!) mitteilen.
das ist schlauer als so einige 4-jährige kinder.
und da find ich verschwimmt die grenze ein wenig sehr stark und intelligenz als grundlage zur unterscheidung fällt weg. weil wir hatten einfahc nur viel zeit und so um so zu werden wie wir sind, aber eindeutig wären andere tiere auch in der lage das zu schaffen. wir waren nur die ersten! ^^

ansonten stellte sich so vieles als falsch heraus.
unsere gehirnrinde und die grösse des gehirns hat nix mit dem intelligenzgrad zu tun. hunde träumen auch. gorillas sind klüger als kleinkinder. und delphine haben ein bewusstsein. und so weiter. und so weiter.
und ich bleib dabei: wir sind tiere. oder die tiere sind menschen, das spielt keinen utnerschied. "mensch" ist eine tierrasse, und keine eigene einteilung wert. akzeptiert das bitte endlich mal und tut nich so als seien wir was besseres. ich denke wir sind intelligent genug um diese wahrheit zu akzeptieren und unser ego mal hinten anzustellen.


wie ist eure meinung zu dem thema?
welche eigenschaft könnte man noch als differenzierung in betracht ziehen?

(p.s.h ja, haben eigentlich alle tiere ein so grosses ego wie der mensch? vielleicht hab ich da den utnerschied gefunden... hihi)
22.7.09 20:30


top 4 der verkehrssünden

Hier meine top 4 an dingen die nahezu 100% der autofahrer stetig falsch machen:

reissverschlusssystem
der klassiker.
merkwürdigerweise hab ich die erfahrung gemacht, dass das regionsbedingt unterschiedlich gut funktioniert. einige regionen packen das gar nicht.
das reissverschlussystem würde bei perfekter funktion den verkehrsfluss um nur 50% verlangsamen. erfahrungsgemäß wissen wir aber: ist auf der autobahn eine von 2 spuren gesperrt, dann bildet sich stau. der steht.
und warum? weil die leute zu doof sind das reissverschlussystem einzuhalten!!
wenn ein autofahrer in der ferne auf seiner spur sieht wie sie sonstwie bedingt aufhört, dann versucht er meist direkt die spur zu wechseln. er verringert also unsinnigerweise seine geschwindigkeit und verlängert so den stau nach hinten. ausserdem hinterlässt er vor sich hunderte meter ungenutzter autobahn. aber vor allem kann man sich in dem fall an kein sinnvollen einfädelsystem halten und es kommt zu unregelmässsigkeiten auf der nun VIEL zu vollen spur.

licht an am tag
nun gut, das ist kein echter fehler. aber schlichtweg doof:
sobald wolken den direkten blick in die sonne versperren machen alle ihr licht an. oder wenn es ein wenig regnet. aber wieso eigentlich??
solange die deutschliche sicht bei 10-20km liegt, was hat das licht dann noch eigentlich für einen sinn?
ich hab leute getroffen die meinten man sieht sie dann doch besser. und wisst ihr was? das is totaler bullshit. nur weil keine direkte sonneneinstrahlung vorherrscht mindert das doch nicht die sicht!
solange man noch den horizont erkennen kann besteht doch nun echt kein grund andere unsinnigerweise mittem am tag mit dem licht zu nerven. verbraucht doch nur sprit.

blinken beim stehen
so, DAS versteh ich nun gar nicht: fahrer die rechts ranfahre wollen, zum halten. was machen die? die blinken rechts (wtf?!) und bleiben einfach stehen und... lassne den blinker laufen.
ähm, hallo? blinken tut man beim abbiegen? wie kommt man auf die idee den blinker anzuwerfen, wenn man gar nicht abbiegen will? dafür hat gott doch die warnblinkanlage erschaffen!
nervt halt tierisch wenn man hinter einem her fährt, und der fängt an zu blinken, wird langsamer. und immer langsamer. man denkt der blinkt ja jetzt ab oder fährt da in ne ausfahrt oder so. aber nein. und plötzlich steht man selbst hinter dem. und der steigt aus, blinker noch an. gnarf.

rechtsfahrgebot
und das ist die wichtigste von allen regeln auf der autobahn und mehrspurigen strasse: rechts fahren. so weit wie geht!
leute, das ist kein vorschlag, DAS IST VORSCHRIFT! und zu recht!
unglaubliche viele staus, nahazu alle stockende verkehr situationen und ZIG unfälle sind dadurch bedingt, dass sich die leute so selten an das gebot halten ("gebot", wie in "die 10 gebote". 'du sollst nicht töten' ist ja auch nicht als vorschlag gemeint).
mir is auch schon öfter aufgefallen, dass einige leute absichtlich weiter rechts fahren, um den hintermann am zu schnellen fahren zu hindern, weil er selbst ja bereits die erlaubte maximalgeschwindigkeit erreicht hat. aber das ist nun echt kein grund den verkehr vorsätzlich(!!) zu behindern.
ein zu schneller verkehr ist statistisch gesehen effektiver, weniger umweltschädlicher und vor allem sicherer. ob ihr das wahr haben wollt oder nicht.
d.h. WENN man schon jemand zu schnell fahren sieht, dann bitte nicht eingreifen. das ist viel gefährlicher als ihn fahrne zu lassen. und wenn er es kann, warum auch nicht? alzu oft KANN man ja auch zu schnell fahren. und dann gilt: rechts halten und die schnelleren passieren lassen und damit massgeblich positiv zum vehrkehr beitragen! danke!
10.7.09 13:21


Apneatic

ach, das erzähl ich auch mal eben, weil es doch schon recht cool is, wenn man mal drüber nachdenkt:

einige wissen vielleicht, dass Apneatic seit Jahren mein lieblings-modell ist. ich kenn sie seit sie damals mit Lithium Picnic die ersten gemeinsamen aufnahmen gemacht hat und die haben mich damals so stark beeindruckt, dass ich inwzsicehn davon ausgehe, dass ich ohne diese reihe womöglich nicht die richtung photographie eingeschlagen hätte.
Apnea hat damit massgeblich etwas zu meinem leben beigesteuert und ich verdanke ihr in der hinsicht sehr viel. abgesehen davon macht sie an sich nur coole sachen und alle ihre shootings sind das hammer! ^^

und neulich passierte das:
sie schrieb gerade für eine gruppe von befreundeten photographen einen blog auf Joomla!-basis, und hatte probleme bekommen und fragte prompt über Twitter nach hilfe.
meiner einer hat sich natürlich gleich angeboten. Joomla! is zur zeit das programm mit dem ich mich am meisten beschäftige, also warum auch nich. ich KONNTE wenigstens helfen.
und wie sich herausstellte war ich auch der einzigste.

lange rede, kurzer sinn: wir haben ne menge mails ausgetauscht, ihr problem is behoben, sie is mir sehr dankbar, und wir schreiben immernoch ein wenig.
aus dankbarkeit hab ich auf lebzeiten erstmal nen kostenlosen zugang zu supercult.com (alt ero vom feinsten *rrrr*) bekommen.

und abschliessend möchte ich nochmal sagen, dass ich jetzt aus persönlicher erfahrung sagen kann: Apneatic is super! nicht nur als modell, sondern auch als person an sich. darüber bin ich sehr glücklich und ich hoffe sie macht auch munter weiter und lässt mich und andere fans so genüsslich daran teil haben ^^
27.6.09 23:57


silberhochzeit

mal zur abwechslung ein kurzer bericht aus meinem leben. wen das nicht juckt, der schliesse bitte jetzt den tab.


ich war letzte woche bei meinen eltern zu besuch, denn die feierten ihre silberhochzeit. steht schon lange fest, aber ich hab nix vorbereitet >_<
wie denn auch, wohnen ja so weit weg und so...
statt dessen wollte ich eine kleine rede halten. hat mein vater damals auf meiner jugendweihe auch gemacht und das hat sich mir sehr positiv eingeprägt.
leider hat das nich so gut klappen können, also hab ich das streichen müssen und hab statt dessen anderen geholfen bei ihren überraschungen. sehr aktiv.

und überhaupt war ich sehr eifrig bei der sache.
hab sogar foxtrott, oder wie man das schreibt, gelernt. inkl. drehung.
ja, meine mutter nervt halt schon seit 20 jahren ich solle mit ihr tanzen. das wär denn abgehakt *gg*

schön war auch den engsten kreis der familie mal so auf einen haufen zu sehen. also nur der der einen auch persönlich was angeht.
man kennt das ja wenn man z.b. zu feiern von omma geht, da kennt man nur die hälfte, auch wenn das alles verwandte sind.
diesmal kannte ich 100% der leute, und das waren an die 90.

ein paar davon hatte ich seit 10 jahren oder länger nicht gesehen.
besonders überraschend fand ich meine cousine, die ich seit der jugendweihe meines bruders nicht mehr sah. so rund 5 jahre her.
sie ist jetzt 17 und hat sich optisch gewaltig verändert, ich hät sie nicht mehr wiedererkannt.
schon merkwürdig irgendwie jemand in so grossen abständen gross werden zu sehen...
25.6.09 23:42


was rauf kommt...

dies geht an jeden der nicht im erdgeschoss wohnt:

schonmal darüber nachgedacht, wenn du grad einkaufen warst und den ganzen mist mehrere stockwerke die treppe raufschleppen musst, die ganze masse die du trägst irgendwann in genau dieser masse auch wieder irgendwann herunterkommt? und dann ärgert man sich doch, dass DAS weit aus weniger anstrengend ist *gg*

der überwiegende grossteil davon verlässt deine wohnung durch die abwässer, den restlichen teil verbraucht man irgendwie in energie, und die wirft man zum grössten teil in form von wärme aus dem fenster oder in bewegung, um wiederum neue masse in die wohnung zu tragen, ...

ja, ein teuflischer kreislauf, und in seiner umsetzung zu uneffektiv, dass es ein sehr unbefriedigender gedanke ist, wenn man darüber nachdenkt.
nihilismus willkommen.
13.6.09 14:44


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de